POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Hauptmenü

Kalender

Februar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

hda helbHans-Wolfgang Helb, 24.11 2013: Regelmäßige Spaziergänge mit Eltern und Geschwistern im Großraum um meinen Wohnort Hof/Saale in Oberfranken, also im Saaletal, im Fichtelgebirge und im Frankenwald, haben mich für die Natur im weitesten Sinne mit geprägt. Ein naturwissenschaftliches Studium in Erlangen, direkt an der Fränkischen Schweiz, war die logische Konsequenz. Als mich mein Berufsweg dann an die Uni nach Kaiserslautern führte, stieß ich auf die dortige POLLICHIA-Gruppe und schloss mich ihr gerne an. So war ein schnelles Kennenlernen der neuen Heimat, speziell der zahlreichen Facetten der Natur in der Pfalz, unter Anleitung durch erfahrene Mitglieder möglich. Später brachte ich selbst meine Erfahrungen in die Arbeit des Vereins vielfältig ein, zum Nutzen naturbegeisterter Mitbürger nicht nur in der Vogelkunde und des behördlichen Naturschutzes durch zahlreiche Gremien-Mitarbeit, nicht zuletzt auch durch die Leitung der POLLICHIA selbst. Die Dynamik und Kreativität  des Vereins und unserer Mitglieder bedarf dringend eines geeigneten neuen Zuhauses, dessen Werden als „Haus der Artenvielfalt“ ich auch gerne mit einer Baustein-Spende finanziell unterstütze. Ich freue mich schon sehr auf das gemeinsame Ergebnis!

 

hda geigerMichael Geiger, 26.11.2013: Während meines Studiums der Geographie und Geologie an der Universität in Heidelberg wurde ich auf die für mich wertvollen Bände der „Mitteilungen der POLLICHIA“ aufmerksam. Als ich dann Anfang der 1960er Jahre in Bad Dürkheim im damaligen POLLICHIA-Museum mit Ludwig Spuhler, den 1. Vorsitzenden der POLLICHIA und Verfasser des Standardwerkes zur Geologie der Pfalz kennenlernte, entschloss ich mich zum Beitritt in den traditionsreichen „Pfälzischen Verein für Naturkunde und Naturschutz“. In der Folgezeit profitierte ich von den wissenschaftlichen Publikationen, Tagungen, Exkursionen und Sammlungen des Vereins. Den Umzug des Museums 1981 aus der Stadt Bad Dürkheim in die Herzogmühle erlebte ich – zeitweise auch als Mitglied des Vorstandes – als großen Fortschritt. Mit dem Erweiterungsbau findet das heutige „Pfalzmuseum für Naturkunde – POLLICHIA-Museum“ große Beachtung und bereichert zusammen mit dem 1998 eröffneten „Urweltmuseum Geoskop“ die pfälzische Museumslandschaft.
Nun steht die POLLICHIA wieder vor einer wichtigen zukunftsorientierten Weichenstellung, den Umzug der Geschäftstelle aus dem sanierungsbedürftigen Altbau in den Neubau des „Hauses der Artenvielfalt“. Diesen Schritt möchte ich mit der Zeichnung zweier Bausteine unterstützen.

Ute Bahrs (Foto: Peter Wilking), 27.11.2013: Seit Ende 2001 bin ich in der Pfalz, deren Schönheit mich als passionierte Radfahrerin und Wanderin von Anfang an in ihren Bann gezogen hat. Die Pfälzische Landesbibliothek, mein Arbeitsort, ist seit langem Mitglied der POLLICHIA. Die Bibliothek und den Verein verbindet eine jahrzehntelange Zusammenarbeit im Rahmen des Publikationentausches, d.h. die POLLICHIA stellt ihre Veröffentlichungen der Landesbibliothek zur Verfügung, die diese nutzt, um damit weitere Publikationen kostenlos in den Bestand zu bekommen.
Die Arbeit der hauptamtlichen Mitarbeiter/innen und der zahlreichen ehrenamtlich engagierten Mitglieder für den Erhalt der Natur und der Landespflege hier in der Pfalz und darüber hinaus beeindruckt mich sehr. Seit März 2012 bin ich selber Mitglied in der POLLICHIA, aktiv engagiere ich mich bisher nicht, was aber auf andere ehrenamtlichen Aktivitäten zurückzuführen ist. Fantastisch finde ich die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Museumspädagogik des POLLICHIA-Museums in Bad Dürkheim, ebenso das Projekt „Artenfinder“, das so viele Naturbegeisterte in Rheinland-Pfalz einlädt mitzumachen.
Aus der Erfahrung eigener Vereinsarbeit und ehrenamtlichen Engagements weiß ich, wie wichtig ein fester Ort und die Unterstützung dieses Engagements durch hauptamtliche Mitarbeiter/innen, wie die in der Geschäftsstelle der POLLICHIA in Neustadt, sind. Ich kenne die derzeitigen Räumlichkeiten und bin überzeugt, dass das neue „Haus der Artenvielfalt“ hilft, die vielfältigen Aktivitäten noch besser zu koordinieren sowie den Mitgliedern und anderen Naturinteressierten ein Forum zu bieten. Ich unterstütze das Haus der Artenvielfalt daher gerne mit einem Baustein.

hda rosl roessnerRosl Rößner, 01.12.2013 : Naturschutz vor der Haustür!
Unsere Natur braucht dringend Hilfe - der Regenwald, Berggorillas in Ruanda, Meeresschildkröten wo immer sie sich befinden, Pandas in China, Brüllaffen in Argentinien, Eisbären, Haie, Tiger, Wale und Delfine... Die Liste ist lang und es gibt viele große und kleine Projekte, die versuchen, die Vielfalt der Natur weltweit zu erhalten. Wir können diese Projekte in erster Linie mit einer Überweisung von unserem Konto unterstützen.
Der Schutz der Natur sollte aber nicht erst außerhalb unserer Landesgrenze beginnen - unser ländlicher Haussperling, der Spatz, muss ich um seine Zukunft sorgen, wenn wir nicht direkt vor unserer eigenen Tür mit dem Artenschutz beginnen. Die Bekassine braucht unsere Hilfe, der Schwarzspecht ist auf langfristige Schutzmaßnahmen angewiesen, genau wie der Trauerschnäpper oder die Feldlerche. Auch diese Liste ist lang.
Die einzigartige Natur der Pfalz ist Lebensraum für eine großartige Tier- und Pflanzenwelt. Die POLLICHIA gibt der Natur der Pfalz eine Stimme. Sie hilft mit einer reichen Bandbreite an Aktivitäten, nicht zuletzt mit ihrem altersgerechten Programm für Kinder und Jugendliche, dabei die Augen zu öffnen: für das schützenswerte Leben direkt um uns herum.
Dafür braucht die POLLICHIA ein Zuhause und ich unterstütze sie gerne mit einem Baustein - damit die Pfalz ihre Artenvielfalt behält.

Dominic Frank, 20.12.2013: Schon als Kind entwickelte ich eine tiefe Faszination für die Natur und vor allem  für den Pfälzerwald, welcher für mich als gebürtiger Kaiserslauterer zur Heimat gehört. Diese Faszination kann ich in meinem aktuellen Studium der Ökologie an der TU Kaiserslautern aufblühen lassen. Ein verpflichtendes Betriebspraktikum im vergangenen Sommer führte mich zur POLLICHIA. Die dort verbrachte Zeit hat nicht nur meine Persönlichkeit geprägt. Bei einigen Exkursionen in mir bisher unbekannten Naturräumen, wie z.B. eine mehrtätige Exkursion in den Hunsrück, unter anderem in das zukünftige Nationalparkgebiet, haben mich darauf aufmerksam gemacht, wie einzigartig und schützenswert  dieser Teil meiner Heimat ist. Aus einem Pflichtpraktikum wurde eine Herzensangelegenheit, weshalb ich regelmäßig bei der POLLICHIA vorbeischaue. Auch beim aktuellen Verkauf des Bestimmungsbuches „Vögel in Rheinland-Pfalz – beobachten und erkennen“ habe ich mit angepackt. Die beengte Raumsituation in der Geschäftstelle konnte ich dabei selbst erleben. Diese wird in keinem Maße den für mich wichtigen Aufgaben und Leistungen der POLLICHIA gerecht. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, auf die Bezahlung der von mir geleisteten Arbeitstunden zu verzichten und sie stattdessen dem Bauprojekt „Haus der Artenvielfalt“ in Form eines Bausteines zu spenden.

 

hda joern thiede

Jörn Thiede, 09.02.2014: Als einer der Träger der Georg von Neumayer-Medaille ist es mir eine Freude, den Bau des Hauses der Artenvielfalt der GvN Stiftung und der POLLICHIA mit einem Baustein zu unterstützen und ich wünsche beiden Organisationen einen großen Erfolg mit diesem wichtigen Vorhaben. Georg von Neumayer und die Landschaft, wo er herkam und wo er starb, sind für die Entwicklung der deutschen Polarforschung von großer Bedeutung. Dieser Bedeutung sollte durch das neue Gebäude und adequate Arbeitsbedingungen für die MirarbeiterInnen der GvN Stiftung und der POLLICHIA Rechnung getragen werden. Glückauf! JT

 

 

  hda ronald burgerRonald Burger, 11.02.2014: Ein Faltblatt über Wildbienen, das am Pfalzmuseum in Bad Dürkheim um 1990 auslag, gab den Anstoß, mich mit Bienen und Wespen zu befassen. Bereits vor meiner Studienzeit an der Universität Mannheim, Fachbereich Geografie war mir die POLLICHIA daher ein Begriff.
Doch erst durch meine intensive Beschäftigung mit den Hautflüglern (Wildbienen und Wespen) kam ich zum POLLICHIA-Arbeitskreis Entomologie und habe hier u.a. die Sektion Wildbienen gegründet.
Sowohl ehrenamtlich wie als Werkvertragsnehmer habe ich in der alten POLLICHIA-Geschäftsstelle in Neustadt in der Bismarckstraße an der Aufarbeitung der POLLICHIA-Bibliothek und der Aufarbeitung von Sammlungszugängen (u.a. der Insekten-Sammlung von Prof. G. Preuß) mitgearbeitet.
Die ungünstigen Arbeits- und Lagerbedingungen sind mir deshalb seit fast 10 Jahren gut bekannt. Inzwischen bin ich Kuratoriumsmitglied der Georg von Neumayer Stiftung und arbeite in dieser Funktion ehrenamtlich an dem Projekt „Haus der Artenvielfalt“ mit.
Über meine Mitarbeit in der Stiftung hinaus, ist es mir ein Anliegen, das Projekt im Rahmen meiner Möglichkeiten auch finanziell zu unterstützen. In großer Verbundenheit mit der sowohl traditionsreichen als auch modernen POLLICHIA, dem pfälzischen Verein für Naturforschung und Naturschutz, spende ich zwei Bausteine für das „Haus der Artenvielfalt“.