POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

Februar 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Archiv

... am 9.10.2015 in Bad Dürkheim

 

Foto1 Foto2 Foto3 Foto4 Foto5 Jürgen Müller Foto6 Ulrike Höfken Foto7 Ute Bahrs Foto8 Ute Bars Foto9 Udo Weller Foto10 Theo Wieder Foto11 Wolfgang Lutz Foto12 Johannes Vogel Foto13 Johannes Vogel Foto14

 

Zur Jubiläumsfeier „175 Jahre POLLICHIA“ kamen am 9.10.2015, nach Bad Dürkheim in die Salierhalle rund 300 Gäste, Mitglieder und Freunde der POLLICHIA, aus allen Teilen von Rheinland-Pfalz. Sowohl die Wissenschaft als auch die Politik war hochrangig vertreten.
Die POLLICHIA wurde am 6.10.1840 in der Gaststätte Zur Schönen Anna in Bad Dürkheim gegründet. Traditionell finden die Jubiläumsfeiern daher in der Kurstadt statt. Nach wie vor sind die Stadt an der Deutschen Weinstraße und der Verein eng miteinander verbunden und die POLLICHIA-Gruppe Bad Dürkheim zählt auch gegenwärtig zu den mitgliederstärksten Gruppen mit vielen Aktivitäten rund um Naturforschung, Naturschutz und Umweltbildung.
Der seit dem Frühjahr dieses Jahres amtierende Präsident der POLLICHIA, Dr. Jürgen Ott, eröffnete die Feierstunde. Zur Einstimmung auf die POLLICHIA folgte im Anschluss ein Kurzvortrag des Journalisten Jürgen Müller, über die POLLICHIA in der öffentlichen Wahrnehmung. Anhand der Berichterstattungen über die POLLICHIA in der Tageszeitung DIE RHEINPFALZ zeigte Jürgen Müller einerseits auf, wie sich die journalistische Berichterstattung, auch über die POLLICHIA,  in den zurückliegenden Jahrzehnten verändert hat, andererseits aber auch, wie sich der Verein, besonders im letzten Jahrzehnt, zu einem wichtigen Partner der Tagespresse entwickelt hat.
Im Anschluss folgten Grußreden. Den Anfang machte unsere Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forst, Ulrike Höfken. Sie würdigte die POLLICHIA als eine wichtige Säule des Rheinland-Pfälzischen Naturschutzes. Die Bedeutung, die der POLLICHIA sowohl im praktischen Naturschutz als auch in der Umweltbildung zukommt, wurde von Frau Höfken ebenso gewürdigt, wie deren Bedeutung als Beraterin des behördlichen Naturschutzes unseres Bundeslandes. Von Ministerin Höfken besonders hervorgehoben wurden die ehrenamtlichen Leistungen der vielen POLLICHIAnerInnen, deren Wert für die Gesellschaft unermesslich ist. Als herausragender POLLICHIAner wurde Prof. Dr. Günter Preuß genannt, der die POLLICHIA von 1971 bis 1998 als Vorsitzender geleitet hat und u.a. erster Vorsitzender der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz war. Aber auch erfolgreiche Projekte aus der Zeit zwischen 1998 und 2006 in der Prof. Dr. Eckhard Friedrich den Vorsitz inne hatte und aus der jüngsten Zeit, 2006 bis 2015 in der PD Dr. Hans-Wolfgang Helb Präsident der POLLICHIA war, wurden von der Ministerin gewürdigt. Besonders gelobt wurde das ArtenFinder-Projekt, das die POLLICHIA seit 2011 gemeinsam mit BUND, NABU, naturgucker und dem Umweltministerium betreibt.
Den Grüßen der Ministerin folgten Reden des Vorsitzenden des Bezirksverbands Pfalz, Theo Wieder, der Grüße von allen angeschlossenen pfälzischen Gemeinden überbrachte und die Bedeutung der POLLICHIA als Partner etwa bei der Weiterentwicklung des Biosphärenreservats Naturpark-Pfälzerwald unterstrich. Bei dieser wichtigen Aufgabe, die der Bezirksverband Pfalz kürzlich federführend übernommen hat, erhofft sich Theo Wieder weiterhin viel Unterstützung durch die POLLICHIA. Anschließend gratulierte Wolfgang Lutz, Bürgermeister der Stadt Bad Dürkheim, und langer Wegbegleiter der POLLICHIA und des Pfalzmuseums für Naturkunde. Wolfgang Lutz ist seit vielen Jahren Vorsteher des Zweckverband Pfalzmuseum und hat in dieser Zeit für das „POLLICHIA-Museum“ viel Hervorragendes geleistet, in großer Verbundenheit zur POLLICHIA und zum Pfalzmuseum!
Den anschließenden Gastvortrag zum 175-jährigen Jubiläum der POLLICHIA hielt Prof. Dr. Johannes Vogel, Direktor des Naturkundemuseum in Berlin, ein Wissenschaftler, Wissenschaftspolitiker, Förderer der Bürgerwissenschaft und hervorragender Referent. In seinem Vortrag „Mit Biodiversität leben“ betonte Johannes Vogel, dass die Erforschung der Biodiversität keineswegs eine überholte Aufgabe der Wissenschaft ist, sondern eine der wichtigsten Aufgaben der Gegenwart. Unser zu geringes Verständnis von den Zusammenhängen in der Lebewelt macht es uns zunehmend schwerer, auf diesem Planten weiterhin erfolgreich zu überleben. Naturforschende Gesellschaften, wie die POLLICHIA, die immer schon an einem besseren Verständnis der Natur gearbeitet haben, sind heute wichtiger denn je, sowohl in der Erforschung der Natur, als auch in der Vermittlung von Wissen über die Zusammenhänge in der Natur. Der POLLICHIA zollte Prof. Vogel für ihre Leistungen in der Vergangenheit aber auch gerade in der Gegenwart höchsten Respekt. Die POLLICHIA ist nach seiner Ansicht mit ihrer Arbeit, gerade auch was die breite Bürgerbeteiligung an der regionalen Naturkunde betrifft, auf dem richtigen Weg.
Im Anschluss an den Festvortrag folgte die Vorstellung des Jubiläumsbandes „Naturforschung, Naturschutz und Umweltbildung – 175 Jahre POLLICHIA“, durch die beiden Herausgeber, PD Dr. Michael Geiger und PD Dr. Hans-Wolfgang Helb. Konzeption und Inhalt des 228 Seiten umfassenden, reich bebilderten Werkes wurden vorgestellt und Dank an die vielen Autoren ausgesprochen, die das „Jahrhundertwerk“ mit ihren Beiträgen bereichert haben.
Im Anschluss an die Grußreden, den Festvortrag und die Buchvorstellung folgte ein gemeinsames Abendessen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der hervorragenden Big Band des Werner-Heisenberg-Gymnasiums Bad Dürkheim.
Unser besonderer Dank gilt Dieter Raudszus und der POLLICHIA-Bad Dürkheim für die perfekte Organisation des Jubiläumsfestes und allen Mitwirkenden im Vordergrund wie im Hintergrund, die für eine überaus gebührende POLLICHIA-Jubiläumsfeier gesorgt haben.
Dr. Oliver Röller

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.