POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

Juni 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

blutr

Den Blutroten Storchschnabel entdeckt man vor allem bei Wanderungen entlang des Haardtrandes, dem Ostabfall des Pfälzerwaldes zur Rheinebene hin, wo er in trocken-warmen Säumen zu finden ist. Er gedeiht primär auf lockeren nährstoffarmen und oft kalkreichen Böden. Der Name der Storchschnabel-Arten ist auf die schnabelartige Form des Fruchtstandes zurückzuführen. Bis ins 18. Jahrhundert zählte man die Gattungen Pelargonium und Geranium zu den Storchschnabelgewächsen. Zur besseren Differenzierung der beiden Gattungen wurden diese im Laufe der Zeit wieder in „Geranien“ („Géranos“ bedeutet im Altgriechischen „Kranich“) und „Pelargonien“ („Pélargos“ bedeutet im griechischen „Storch“) unterteilt. Pelargonien sind hierzulande beliebte „Balkon-Geranien“.

Géranium sanguin (Geranium sanguineum)

C’est entre autres lors de randonnées le long du « Haardrand », le versant ouest de la forêt du Palatinat donnant sur la plaine du Rhin, que l’on peut avoir l’occasion de découvrir le géranium sanguin qui croît dans des milieux tels que les lisières sèches et chaudes. On le rencontre bien souvent sur des sols calcaires, aérés et pauvres en nutriments. En allemand, le nom du genre de plantes auquel appartient le géranium sanguin s’appelle « becs de cigogne » (l’équivalent en français serait le genre « géranium »). Ce nom se réfère bien sûr à ses fruits en forme de becs. Jusqu’au 18e siècle, les genres « Pélargonium » et « Géranium » appartenaient encore à la même famille des « plantes aux becs de cigogne » (les géraniacées). Afin de mieux différencier ces deux genres et les espèces en faisant partie, une distinction fut établie, au fil du temps, entre les genres « Géranium » (« Géranos » signifie en grec « Grue ») et « Pélargonium » (« Pélargos » signifie en grec « Cigogne »). Les Pélargonium sont dans nos régions appréciés en tant que plantes ornementales sur nos balcons colorés.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Simone Blesinger

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.: https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4363

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.