POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

Juni 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Polygala vulgaris

Ein wunderschönes zartes Geschöpf ist das Gewöhnliche Kreuzblümchen. Seine Wuchshöhe beträgt 5 bis 25 cm. Die Blüte ist recht klein und man muss schon sehr genau hinschauen, um das Blütenwunder vollends zu erleben. Die Art tritt auf Magerwiesen in zwei Farbvarianten auf. Es gibt nebeneinander blaue und violette Blüten. Man möchte meinen, es seien zwei verschiedene Arten. Tatsächlich haben wir jedoch auf dem Buntsandstein im Pfälzerwald fast ausschließlich das Gewöhnliche Kreuzblümchen, während sein naher Verwandter, das Schopfige Kreuzblümchen (Polygala comosa), auf kalkhaltigen Böden vorkommt.
Ein hübscher kleiner, deutschlandweit seltener Nachtfalter ist das Kreuzblumen-Bunteulchen (Phytometra viridaria). Wie es sein Name schon sagt, ist dieser Schmetterling auf Kreuzblümchen-Arten als Raupenfutterpflanze angewiesen. Da es im südlichen Pfälzerwald noch viele Magerwiesen mit massenhaftem Vorkommen des Gewöhnlichen Kreuzblümchens gibt, ist der Falter hier noch vielerorts anzutreffen.

Polygale commun (Polygalla vulgaris)

Une créature particulièrement belle et gracieuse est le Polygale commun. Sa taille mesure 5 à 25 cm et sa fleur est minuscule. Il faut y regarder de très près pour faire expérience de ce miracle floristique. Cette espèce qui préfère des prairies maigres pousse en deux variations de couleur. On voit fleurir des fleurs bleues et violettes côte à côte et on pourrait croire qu’il s’agit de deux espèces différentes. Mais au Palatinat on ne trouve presqu’une seule espèce sur le grès bigarré, le Polygale commun. Son « frère », Polygala comosa, pousse sur des sols calcaires.
Un joli petit papillon de nuit est Phytometra viridaria. Ce papillon est dépendant de cette fleur car elle lui sert de nourriture pour ses chenilles. Comme il existe encore beaucoup de prairies maigres dans la forêt du Palatinat et par ainsi beaucoup de Polygale commun, on voit encore souvent ce papillon.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu den Arten in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.:

https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/4370

https://arteninfo.net/elearning/nachtfalter/speciesportrait/2651

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.