POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

Juni 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leontodon hispidus

Nicht nur die Arten aus der Gattung Taraxacum, auch die der Gattung Leontodon werden als Löwenzähne bezeichnet. Letztere sogar im wissenschaftlichen Namen. Carl von Linné, der berühmte schwedische Botaniker, der die wissenschaftlichen Artnamen einführte, fasste etliche Korbblütler unter dem Gattungsnamen Leontodon zusammen. Später wurden dann verschiedene Verwandtschaftsgruppen ausgegliedert und bekamen neue Namen. Die allseits bekannte „Pusteblume“ nannte Linné Leontodon taraxacum. Wir haben die Art bzw. Artengruppe, die heute als „Taraxacum spec.“ bezeichnet wird, bereits portraitiert.
Der Raue Löwenzahn besitzt ebenso wie die Taraxacum-Arten nur einen Blütenkorb, der über einen blattlosen Stängel (Schaft) emporragt. Seine Blätter sind rauhaarig, was ihn von Taraxacum officinalis unterscheidet. Doch auch viele andere Arten aus der Familie der Korbblütler haben solche Borstenhaare auf den Blättern. In mageren Wiesen im Pfälzerwald ist der Raue Löwenzahn der dominante Löwenzahn.

Liondent hispide (Leontodon hispidus)

En allemand, les espèces du genre Taraxacum ainsi que celles du genre Leontodon portent le nom de dent-de-lion. Ces dernières même dans leur nom scientifique. Carl von Linné, le fameux botaniste suédois qui a institué les noms scientifiques, a regroupé beaucoup d’astéracées sous le nom générique Leontodon. Plus tard, différents groupes apparentés ont été externalisés et ont obtenu d’autres noms. Le pissenlit bien connu, a été nommé Taraxacum par Linné. Nous vous l’avons déjà présenté sous le nom de « Taraxacum spec. »
Le Liondent hispide possède, comme les autres espèces de Taraxacum, un seul capitule qui s’élance vers le ciel sur une tige sans feuilles. Ses feuilles à poils drus est la caractéristique qui le distingue du Taraxum officinalis. Mais il y a encore d’autres espèces de la famille d’astéracées qui possèdent ces poils drus. Sur les prairies maigres de la forêt du Palatinat, le Liondent hispide est l’espèce dominante.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Oliver Röller

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.: https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/5033

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.