POLLICHIA
Verein für Naturforschung und Landespflege e.V.
© Gerd Reder
© Ronald Burger
© PMN
© Harry Neumann
© Clement Heber
© Fritz Thomas
© Clement Heber
© Jürgen Ott
© Jürgen Ott
© Michael Höllgärtner
© Harry Neumann

Georg von Neumayer Stiftung

Hauptmenü

Kalender

Juni 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
Die Moor-Standorte der Pfalz
Soziologie und Ökologie
Weinstraße und Queichtal
Ein Geo-Führer
Der Ebenberg bei Landau
Ein nationales Naturerbe
Pflanzenraritäten am Oberrhein
Beispiele aus Ludwigshafen/Mannheim
Hasalaha
Naturbeobachtungen in der Vorderpfalz

POLLICHIA-Geschäftsstelle

Haus der Artenvielfalt
Erfurter Straße 7
67433 Neustadt a. d. Weinstraße
Tel.: (0 63 21) 92 17 68
Fax: (0 63 21) 92 17 76
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

klatschmohn scaled

Diese leuchtend rot blühende Pflanze mit dem abstehend behaarten Blütenstiel und den dicken, eiförmigen Samenkapseln kennen sicherlich alle. Allerdings hat sich die Umgebung geändert, in der wir dem Klatschmohn begegnen. Unsere Großeltern kennen wahrscheinlich noch sommerlich bunte Getreidefelder, in denen neben der angebauten Kultur auch roter Mohn, blaue Kornblume und gelbe Saatwucherblume als Ackerbegleitarten gedeihen konnten. Die intensive Saatgutreinigung und der umfangreiche Herbizideinsatz haben die Farbe leider aus den Äckern verschwinden lassen. Der Klatschmohn konnte sich aber zum Glück auf alternative Fläche retten, wo er ebenfalls offenen Boden, den er als Lichtkeimer benötigt, finden kann. So dürfen wir uns heute über bunte Straßenböschungen und Brachflächen freuen und seit neuester Zeit auch wieder über Klatschmohn am Ackerrand. Die winzigen Samen werden vom Wind, von Tieren und von uns Menschen verbreitet. Diese Pflanze ist eine Art, die wir in der Rheinebene häufiger antreffen als im Pfälzerwald. Auf basenreichen Lehmböden gedeiht der Klatschmohn am besten.

Coquelicot (Papaver rhoeas)

Nous connaissons probablement tous cette plante aux fleurs rouge vif, à la tige velue aux poils hérissés et dont les fruits sont des capsules obovales. Toutefois, l’environnement dans lequel nous pouvons rencontrer le coquelicot à lui quelque peu changé. Nos grands-parents se rappellent probablement encore des champs céréaliers colorés, dans lesquels cohabitaient en été d’une part les cultures et d’autres part la flore messicole (« flore accompagnatrice des moissons »), parmi laquelle faisait partie le coquelicot, le bleuet ou encore le chrysanthème des blés. L’intensification de la pratique du tri des semences et l’utilisation, répandue, d’herbicides ont malheureusement été des facteurs menant à la disparition de cette belle palette de couleurs florales de nos champs. Le coquelicot a cependant su se « sauver » et s’adapter, en s’installant dans de nouveaux milieux de vie sur lesquels il peut trouver les sols nus et ainsi une luminosité suffisante afin que la germination des graines puisse avoir lieu. Ainsi aujourd’hui, nous pouvons nous réjouir à la vue des bords de route et jachères colorées par la présence du coquelicot et même, depuis peu, le retrouver en bordure des champs cultivés. Ses minuscules graines sont dispersées par le vent, les animaux ou encore les humains. Cette plante est une espèce que nous retrouvons plus fréquemment dans la plaine du Rhin que dans la forêt du Palatinat. C’est sur des sols basiques que le coquelicot prospère le mieux.

 

Autor der Texte und Herausgeber: Natur Südwest, Foto: Annalena Schotthöfer

Mehr zu der Art in der ArtenInfo der POLLICHIA e.V.: https://arteninfo.net/elearning/flora/speciesportrait/3677

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.